Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
InhaltAktuelle Gesamtausgabe
Änderungshistorie
Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:UrlVO
Neugefasst:17.03.1971
Textnachweis ab:01.10.2001
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Fundstelle:GVBl. 1971, 125
Gliederungs-Nr:2030-1-2
Urlaubsverordnung
(UrlVO)
in der Fassung vom 17. März 1971

Änderungen

1.

geändert durch Verordnung vom 10.03.1989 (GVBl. S. 67)

2.

geändert durch Verordnung vom 24.01.1991 (GVBl. S. 68)

3.

geändert durch Verordnung vom 06.10.1992 (GVBl. S. 314)

4.

geändert durch § 33 des Gesetzes vom 17.11.1995 (GVBl. S. 454)

5.

geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 30.09.1997 (GVBl. S. 407)

6.

geändert durch Verordnung vom 21.09.1999 (GVBl. S. 266)

7.

geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16.04.2002 (GVBl. S. 172)

8.

geändert durch Artikel 6 des Gesetzes vom 15.10.2004 (GVBl. S. 457)

9.

§§ 19a, 19b, 19c und 19e geändert, § 19f neu gefasst durch Artikel 1 der Verordnung vom 29.01.2008 (GVBl. S. 45)

10.

mehrfach geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 04.07.2013 (GVBl. S. 271) *)

11.

mehrfach geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 08.03.2016 (GVBl. S. 203) **) ***)

12.

§ 11 geändert durch Verordnung vom 02.05.2017 (GVBl. S. 96)

13.

§ 8 geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 30.06.2017 (GVBl. S. 137)

Fußnoten ausblendenFußnoten

*)

Red. Anm:

beachte Übergangsregelung des Artikel 2 der Änderungsverordnung vom 04.07.2013 (GVBl. S. 271):

(1) Auf den für die Urlaubsjahre 2011 bis 2013 zustehenden Erholungsurlaub findet § 8 Abs. 1 der Urlaubsverordnung in der Fassung vom 17. März 1971 (GVBl. S. 125), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 29. Januar 2008 (GVBl. S. 45), mit der Maßgabe Anwendung, dass die Urlaubsdauer unabhängig vom Lebensalter jeweils 30 Arbeitstage beträgt.

(2) Erholungsurlaub für das Urlaubsjahr 2011, der nach Absatz 1 die in § 8 Abs. 1 der Urlaubsverordnung in der Fassung vom 17. März 1971 (GVBl. S. 125), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 29. Januar 2008 (GVBl. S. 45), bestimmte Urlaubsdauer übersteigt, verfällt abweichend von § 11 Abs. 1 Satz 2 der Urlaubsverordnung in der Fassung vom 17. März 1971 (GVBl. S. 125), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 29. Januar 2008 (GVBl. S. 45), wenn er nicht bis zum 30. September 2013 abgewickelt wurde.

(3) Urlaub, der im Jahr 2012 entstanden ist und wegen Dienstunfähigkeit nicht bis zum 30. September 2013 abgewickelt werden konnte, verfällt mit Ablauf des 30. Juni 2014.

(4) Urlaub, der wegen Dienstunfähigkeit nicht bis zum 30. September des Folgejahres abgewickelt werden konnte und bis zum Inkrafttreten dieser Verordnung nach Wiedererlangung der Dienstfähigkeit dem Urlaubsanspruch des dann laufenden Urlaubsjahres hinzugefügt worden ist, verfällt nach den für diesen Urlaub geltenden Bestimmungen.

**)

Red. Anm.: die Änderung des § 9 tritt erst zum 01.01.2018 in Kraft, siehe Artikel 7 Satz 2 der Änderungsverordnung vom 08.03.2016 (GVBl. S. 203)

***)

Red. Anm:

beachte Übergangsregelung des Artikel 6 der Änderungsverordnung vom 08.03.2016 (GVBl. S. 203):

“Auf den für das Urlaubsjahr 2015 zustehenden Erholungsurlaub findet § 8 Abs. 1 Satz 2 der Urlaubsverordnung in der Fassung vom 17. März 1971 (GVBl. S. 125), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 4. Juli 2013 (GVBl. S. 271), BS 2030-1-2, mit der Maßgabe Anwendung, dass die Urlaubsdauer für Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst, deren Ausbildungszeit auf fünf Tage in der Kalenderwoche verteilt ist, 28 Arbeitstage beträgt.”