Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:EuWahlV RP
Fassung vom:28.09.2010
Gültig ab:01.01.2011
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:1110-7
Landesverordnung
zur Übertragung der Befugnisse zur Ernennung von Wahlorganen
nach dem Europawahlgesetz
Vom 9. Februar 1984

§ 1

Für die Wahlen zum Europäischen Parlament wird die Befugnis der Landesregierung,

1.

den Landeswahlleiter und seinen Stellvertreter zu ernennen,
auf den für das Wahlrecht zuständigen Minister übertragen;

2.

vor jeder Wahl die Kreiswahlleiter und Stadtwahlleiter sowie ihre Stellvertreter zu ernennen,
auf den Landeswahlleiter übertragen;

3.

vor jeder Wahl in Gemeinden die Wahlvorsteher und ihre Stellvertreter zu ernennen,

a)

in kreisfreien und großen kreisangehörigen Städten
auf den Oberbürgermeister,

b)

in verbandsfreien Gemeinden
auf den Bürgermeister,

c)

in Ortsgemeinden
auf den Ortsbürgermeister

übertragen, die auch die Beisitzer der Wahlvorstände zu berufen haben;

4.

vor jeder Wahl zur Feststellung des Briefwahlergebnisses

a)

anzuordnen, dass Wahlvorsteher und Wahlvorstände statt für jeden Kreis für einzelne oder mehrere kreisangehörige Gemeinden eingesetzt werden,
auf den Kreiswahlleiter übertragen,

b)

zu entscheiden, wie viel Briefwahlvorstände im Falle einer Anordnung nach Buchstabe a zu bilden sind, um das Ergebnis der Briefwahl noch am Wahltag feststellen zu können,
auf den Kreiswahlleiter übertragen,

c)

die Wahlvorsteher und ihre Stellvertreter zu ernennen,

aa)

für den Bereich eines Landkreises
auf den Kreiswahlleiter,

bb)

für den Bereich einer kreisfreien Stadt
auf den Stadtwahlleiter,

cc)

in den Fällen der Buchstaben a und b

-

für den Bereich einer großen kreisangehörigen Stadt
auf den Oberbürgermeister,

-

für den Bereich einer verbandsfreien Gemeinde
auf den Bürgermeister,

-

für den Bereich einer Ortsgemeinde
auf den Ortsbürgermeister,

-

für den Bereich mehrerer Gemeinden
auf den Bürgermeister der Gemeinde, die mit der Durchführung der Briefwahl betraut ist,

übertragen, die auch die Beisitzer der Wahlvorstände zur Feststellung des Briefwahlergebnisses zu berufen haben.



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm