Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:ElekBauV RP
Fassung vom:16.12.2002
Gültig ab:01.01.2003
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:213-1-28
Landesverordnung
über Betriebsräume für elektrische Anlagen
(zu § 76 der Landesbauordnung)
Vom 6. Juli 1977

§ 5
Zusätzliche Anforderungen an Betriebsräume für Transformatoren und
Schaltanlagen für Nennspannungen über 1 kV

(1) Betriebsräume für Öltransformatoren dürfen sich nicht in Geschossen befinden, deren Fußboden mehr als 4 m unter der Geländeoberfläche liegt. Sie dürfen sich ferner nicht in Geschossen über dem Erdgeschoß befinden.

(2) Betriebsräume mit Transformatoren dürfen vom Gebäudeinnern aus nur von Fluren über Sicherheitsschleusen zugänglich sein. Bei Betriebsräumen für Öltransformatoren muß mindestens ein Ausgang unmittelbar oder über einen Vorraum ins Freie führen; der Vorraum darf auch mit dem Schaltraum, jedoch nicht mit anderen Räumen in Verbindung stehen. Sicherheitsschleusen mit mehr als 20 m 3 Luftraum müssen Rauchabzüge haben.

(3) Abweichend von Absatz 2 Satz 1 und Satz 2 Halbsatz 1 sind Sicherheitsschleusen und unmittelbar oder über einen Vorraum ins Freie führende Ausgänge nicht erforderlich bei Betriebsräumen für Transformatoren in

1.

Wohngebäuden, die keine Hochhäuser sind,

2.

Geschäftshäusern, die nicht unter die Landesverordnung über den Bau und Betrieb von Geschäftshäusern (Geschäftshausverordnung - GhVO -) vom 30. April 1976 (GVBl. S. 144, BS 213-1-26) fallen,

3.

Versammlungsstätten, die nicht unter die Zehnte Landesverordnung zur Durchführung der Landesbauordnung (Verordnung über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten - VStättVO -) vom 17. Juli 1972 (GVBl. S. 257, 371, BS 213-1-9) fallen,

4.

Büro- und Verwaltungsgebäuden, die keine Hochhäuser sind,

5.

Schulen und Sportstätten, die keine Räume enthalten, auf die die in Nummer 3 genannte Verordnung anzuwenden ist,

6.

Krankenanstalten und Altenpflegeheimen mit nicht mehr als 30 Betten,

7.

Tagesstätten für behinderte Menschen sowie Heimen für behinderte Menschen mit nicht mehr als 30 Betten,

8.

Entbindungs-, Kinder- und Jugendheimen mit nicht mehr als 30 Betten sowie Kindertagesstätten,

9.

Beherbergungsbetrieben mit nicht mehr als 30 Betten.

(4) Die Betriebsräume müssen von anderen Räumen feuerbeständig abgetrennt sein. Wände von Betriebsräumen für Öltransformatoren - ausgenommen Betriebsräume in Gebäuden nach Absatz 3 - müssen außerdem so dick wie Brandwände sein. Öffnungen zur Durchführung von Kabeln sind mit nichtbrennbaren Baustoffen zu schließen.

(5) Die Türen von Betriebsräumen müssen mindestens feuerhemmend und selbstschließend, von Betriebsräumen für Öltransformatoren in Gebäuden nach Absatz 3 feuerbeständig und selbstschließend sein sowie aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen. Soweit sie ins Freie führen, genügen selbstschließende Türen aus nichtbrennbaren Baustoffen. Die Türen müssen nach außen aufschlagen. Türschlösser müssen so beschaffen sein, daß der Zutritt unbefugter Personen jederzeit verhindert ist, der Betriebsraum jedoch ungehindert verlassen werden kann. An den Türen muß außen ein Hochspannungswarnschild angebracht sein.

(6) Fenster von Betriebsräumen müssen, wenn sie von außen leicht zu erreichen sind, so beschaffen oder gesichert sein, daß unbefugte Personen nicht in den Betriebsraum eindringen können.

(7) Die Fußböden von Betriebsräumen müssen aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen; dies gilt nicht für Fußbodenbeläge.

(8) Unter Transformatoren muß auslaufende Isolier- und Kühlflüssigkeit sicher aufgefangen werden können. Für höchstens drei Transformatoren mit jeweils bis zu 1000 l Isolierflüssigkeit in einem Betriebsraum genügt es, wenn die Wände in der erforderlichen Höhe sowie der Fußboden undurchlässig ausgebildet sind; an den Türen müssen entsprechend hohe und undurchlässige Schwellen vorhanden sein.

(9) Die Zuluft für die Betriebsräume muß unmittelbar oder über besondere Lüftungsleitungen dem Freien entnommen, die Abluft unmittelbar oder über besondere Lüftungsleitungen ins Freie geführt werden. Lüftungsleitungen, die durch andere Räume führen, sind so herzustellen, daß Feuer und Rauch nicht in andere Räume übertragen werden können. Öffnungen von Lüftungsleitungen zum Freien müssen Schutzgitter haben.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm