Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:AbiPrO RP 2011
Fassung vom:21.07.2010
Gültig ab:01.08.2011
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:223-1-12
Abiturprüfungsordnung
Vom 21. Juli 2010

§ 16
Meldung und Zulassung zur schriftlichen Prüfung im achtjährigen Bildungsgang und bei beruflichen Gymnasien

(1) Spätestens am zweiten Unterrichtstag nach Erhalt des Zeugnisses des Halbjahres 12/1 im achtjährigen Bildungsgang oder des Halbjahres 13/1 im beruflichen Gymnasium meldet sich der Prüfling schriftlich bei der Schulleiterin oder dem Schulleiter zur schriftlichen Prüfung.

(2) In das Prüfungshalbjahr tritt ein, wer die Qualifikation in Block I (§§ 10 und 11) erreichen kann.

(3) Wer die Voraussetzungen des Absatzes 2 nicht erfüllt, darf in das Prüfungshalbjahr nicht eintreten; die von der Prüfungskommission getroffene Entscheidung teilt die Schulleiterin oder der Schulleiter der Schülerin oder dem Schüler innerhalb einer Woche unter Angabe der Gründe schriftlich mit.

(4) Wer sich zur schriftlichen Prüfung nicht meldet oder in das Prüfungshalbjahr nicht eintreten darf, besucht im achtjährigen Bildungsgang den Unterricht des Halbjahres 11/2, im beruflichen Gymnasium den Unterricht des Halbjahres 12/2. Würde der erneute Besuch der Halbjahre 11/2 und 12/1 oder 12/2 und 13/1 zu einer Überschreitung der Höchstverweildauer von vier Jahren in der Oberstufe führen, muss die Schülerin oder der Schüler die Schule verlassen und erhält ein Abgangszeugnis mit den Noten und Punktzahlen des Halbjahres 12/1 im achtjährigen Bildungsgang oder des Halbjahres 13/1 im beruflichen Gymnasium.

(5) Am vierten Unterrichtstag vor Beginn der schriftlichen Prüfung wird das Zeugnis des Prüfungshalbjahres ausgegeben. Mit der Ausgabe des Zeugnisses endet der Unterricht des Prüfungshalbjahres.

(6) Spätestens am zweiten Unterrichtstag nach der Zeugnisausgabe benennt der Prüfling unwiderruflich das vierte und gegebenenfalls das fünfte Prüfungsfach für die mündliche Prüfung (§ 13 Abs. 4). Gleichzeitig teilt er verbindlich mit, welche Kurse in die Qualifikation in Block I eingebracht und welche außerhalb der Pflichtstundenzahl erzielten Leistungen in das Abiturzeugnis aufgenommen werden sollen.

(7) Zur schriftlichen Prüfung wird zugelassen, wer die Qualifikation im Block I erreicht hat.

(8) Über die Zulassung zur schriftlichen Prüfung entscheidet die Prüfungskommission. Die Schulleiterin oder der Schulleiter teilt die Entscheidung dem Prüfling am zweiten Unterrichtstag nach der Ausgabe des Halbjahreszeugnisses 12/2 im achtjährigen Bildungsgang und des Halbjahreszeugnisses 13/2 im beruflichen Gymnasium mit. Eine Nichtzulassung ist schriftlich mitzuteilen und zu begründen.

(9) Wer nicht zugelassen wird, weil die Qualifikation in Block I nicht erreicht worden ist (Absatz 7), besucht den Unterricht des Halbjahres 11/2 im achtjährigen Bildungsgang oder des Halbjahres 12/2 im beruflichen Gymnasium, ohne dass ein Zeugnis für dieses Halbjahr ausgestellt wird. Wer die Oberstufe bereits im achten Halbjahr besucht, muss die Schule verlassen und erhält ein Abgangszeugnis mit den Noten und Punktzahlen des Prüfungshalbjahres.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm