Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:OLG Zweibrücken Senat für Familiensachen
Entscheidungsdatum:12.11.2020
Aktenzeichen:2 UF 139/20
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 1684 Abs 3 S 1 BGB, § 26 FamFG, § 151 Nr 2 FamFG

Kindschaftssache: Rechtsschutzbedürfnis für ein Umgangsverfahren

Leitsatz

Es mangelt nicht am Rechtsschutzbedürfnis für ein Umgangsverfahren nach § 151 Nr. 2 FamFG, § 1684 Abs. 3 Satz 1 BGB, wenn zuvor keine außergerichtliche Lösung unter Mithilfe des Jugendamtes versucht wurde.

weitere Fundstellen ausblendenweitere Fundstellen

Abkürzung Fundstelle NZFam 2021, 134 (Leitsatz, Kurzwiedergabe)
Abkürzung Fundstelle FamRZ 2021, 448 (Leitsatz)
Abkürzung Fundstelle FuR 2021, 205-206 (Leitsatz, Kurzwiedergabe)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend AG Ludwigshafen, 18. September 2020, Az: 5c F 241/20

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


Tenor

1. Auf die Beschwerde des Antragstellers wird der Beschluss des Amtsgerichts - Familiengericht - Ludwigshafen am Rhein vom 18. September 2020 aufgehoben und die Sache zur erneuten Sachbehandlung und Entscheidung an das Erstgericht zurückverwiesen.

Mit der angefochtenen Entscheidung hat das Familiengericht den Umgangsantrag des Antragstellers mit der Begründung zurückgewiesen, es fehle an einem Rechtschutzbedürfnis für das gerichtliche Verfahren. Dieses sei erst gegeben, wenn der Antragsteller zuvor versucht habe, mit Hilfe des Jugendamtes eine einvernehmliche Lösung zu finden. Ein solches Vorgehen habe er nicht vorgetragen.

Die Beschwerde ist förmlich nicht zu beanstanden, §§ 58 Abs. 1, 59 Abs. 1, 63 Abs. 1, 64 Abs. 1, 65 FamFG.

In der Sache führt das Rechtsmittel zu einem vorläufigen Erfolg.

Der angefochtene Beschluss ist aufzuheben. Die Sache ist zur weiteren Sachbehandlung und Entscheidung an das Familiengericht zurückzuverweisen, das unter Beachtung der Rechtsauffassung des Senats erneut über den Umgangsantrag des Antragstellers zu befinden haben wird.

Der Anspruch auf gerichtliche Klärung im Rahmen eines Umgangsverfahrens nach § 151 Nr. 2 FamFG, § 1684 Abs. 3 Satz 1 BGB ist nicht davon abhängig, dass der Antragsteller zuvor eine außergerichtliche Lösung unter Mithilfe des Jugendamtes versucht. Die Zurückweisung des Antrags ohne weitere Sachaufklärung verstößt gegen die im Umgangsverfahren bestehende Pflicht zur Amtsermittlung nach § 26 FamFG.

Der angefochtene Beschluss kann keinen Bestand haben, weil es an einer ordnungsgemäßen Sachprüfung und -entscheidung durch das Familiengericht fehlt. Er ist deshalb nach § 69 Abs. 1 Satz 2 FamFG aufzuheben und das Verfahren an das Familiengericht zurückzuverweisen.

2. Gerichtskosten für das Beschwerdeverfahren werden nicht erhoben (§ 20 Abs. 1 Satz 1 FamGKG); außergerichtliche Kosten sind nicht zu erstatten (§ 81 Abs. 1 FamFG).

3. Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens wird auf 3.000,00 € festgesetzt (§ 45 Abs. 1 Nr. 2 FamGKG).

4. Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen § 70 Abs. 2 FamFG.