Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:PrivSchG
Fassung vom:10.10.2018
Gültig ab:16.10.2018
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:223-7
Landesgesetz über die Errichtung und Finanzierung von Schulen in freier Trägerschaft
(Privatschulgesetz -PrivSchG -)
in der Fassung vom 4. September 1970

§ 26
Zuweisung

(1) Die Zuweisung ( § 25 Abs. 1, 2 und 5 ) bedarf der Zustimmung der Lehrkraft. Sie ist auf Antrag der Lehrkraft oder, wenn die Lehrkraft nicht mehr mit dem besonderen Erziehungs- und Bildungsziel der Schule übereinstimmt, auf Antrag des Schulträgers aufzuheben. Die Aufhebung der Zuweisung soll zum Ende des Schuljahres erfolgen.

(2) Die zugewiesene Lehrkraft hat die gleichen Rechte und Pflichten wie eine Lehrkraft an einer entsprechenden öffentlichen Schule.

(3) Die Leiterin oder der Leiter der Schule in freier Trägerschaft ist der zugewiesenen Lehrkraft gegenüber weisungsberechtigt. Bei Überschreitung des Weisungsrechts kann die Lehrkraft nach vorheriger Ankündigung ohne Ersatzgestellung zurückgezogen werden.

(4) Im übrigen sind auf die Zuweisung die Bestimmungen über die Versetzung entsprechend anzuwenden.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm