Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:BerSchulO RP 2005
Fassung vom:07.10.2005
Gültig ab:01.08.2004
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:223-1-38
Berufsschulverordnung
Vom 7. Oktober 2005

§ 17
Gleichwertigkeitsregelungen

(1) Schülerinnen und Schüler des Berufsvorbereitungsjahres erhalten das Abschlusszeugnis der Berufsschule gemäß § 43 Abs. 3 der Schulordnung für die öffentlichen berufsbildenden Schulen.

(2) Erlangen Schülerinnen und Schüler mit einem Abgangszeugnis der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen nach dem Besuch des Berufsvorbereitungsjahres den Abschluss nicht, wird das Abgangszeugnis der Berufsschule mit dem Abschlusszeugnis der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen gleichgestellt, wenn die Note in den Fächern Deutsch/Kommunikation, Berufsbezogener Unterricht und Fachpraxis mindestens „ausreichend“ ist. In dem Abgangszeugnis der Berufsschule wird vermerkt, dass es dem Abschlusszeugnis der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen gleichgestellt ist und die besondere Form der Berufsreife verleiht. Eine Gleichstellung des Abgangszeugnisses der Berufsschule mit dem Abschlusszeugnis der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen erfolgt nicht, wenn die Schülerin oder der Schüler mehr als zehn Tage im Schuljahr unentschuldigt gefehlt hat und deshalb nach Feststellung der Klassenkonferenz eine Leistungsbewertung in den Fächern Deutsch/Kommunikation, Berufsbezogener Unterricht oder Fachpraxis zur Feststellung der Gleichwertigkeit nicht erfolgen kann.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm