Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz 8. Senat
Entscheidungsdatum:07.07.2021
Aktenzeichen:8 C 10347/21
ECLI:ECLI:DE:OVGRLP:2021:0707.8C10347.21.00
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:Nr 3.2.1 TA Lärm, Nr 3.2.1 Abs 2 TA Lärm, Nr 7.4 TA Lärm, Nr 7.4 Abs 2 TA Lärm, § 1 Abs 7 BauGB ... mehr

Planungsrechtliche Einbeziehung von Grundstücken in ein Gewerbegebiet; Irrelevanz einer durch Gewerbegebietserweiterung hervorgerufene Zusatzbelastung

Leitsatz

1. Das Interesse an - auch lärmintensiveren - Entwicklungsmöglichkeiten für ein gewerblich genutztes Grundstück wird durch die Erweiterung des Gewerbegebiets dann nicht in abwägungsbeachtlicher Weise betroffen, wenn sich die planbedingt ermöglichte Zusatzbelastung als geringfügig erweist.(Rn.28)(Rn.32)

2. Die Zusatzbelastung durch die Erweiterung eines Gewerbegebiets ist dann bloß geringfügig (irrelevant), wenn durch eine Geräuschkontingentierung sichergestellt ist, dass die von der Erweiterungsfläche ausgehenden Lärmemissionen die Immissionsrichtwerte an den maßgeblichen Immissionsorten um 6 dB(A) unterschreiten.(Rn.35)