Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz 8. Senat
Entscheidungsdatum:28.01.2021
Aktenzeichen:8 E 10109/21
ECLI:ECLI:DE:OVGRLP:2021:0128.8E10109.21.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 52 Abs 1 GKG 2004, § 63 Abs 3 S 2 GKG 2004, § 88 Abs 1 S 1 GKG 2004, § 32 Abs 2 S 1 RVG

Streitwertbemessung für Eilrechtsschutzantrags gegen die Baugenehmigung zur Errichtung einer Lagerhalle innerhalb eines im Bebauungsplan festgesetzten Dorfgebiets

Leitsatz

Bei der Ausfüllung des in Nr. 9.7.1 des Streitwertkatalogs für die Verwaltungsgerichtsbarkeit 2013 für die Baunachbarklage eröffneten Rahmens von 7.500,00 € bis 15.000,00 € ist im „Normalfall“ ein mittlerer Streitwert von 10.000,00 € anzunehmen (im Anschluss an VGH BW, Urteil vom 21. Juli 2020 – 8 S 702/19 –, juris, Rn. 51 m.w.N.).
Die behauptete Wertminderung für das Anwesen des Nachbarn ist kein geeignetes Kriterium für die Bemessung des Streitwerts.(Rn.4)


Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Neustadt (Weinstraße), 21. Juli 2020, Az: 5 L 498/20.NW, Beschluss

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert