Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz 6. Senat
Entscheidungsdatum:10.12.2019
Aktenzeichen:6 A 10517/19
ECLI:ECLI:DE:OVGRLP:2019:1210.6A10517.19.00
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 114 S 2 VwGO, § 48 Abs 1 S 1 VwVfG, § 48 Abs 2 VwVfG, § 48 Abs 4 S 1 VwVfG, § 49a VwVfG ... mehr

Ermessensausübung im Rahmen der Rückforderung von Förderungsmitteln

Leitsatz

Bei der Rücknahme rechtswidriger Verwaltungsakte nach § 1 Abs 1 LVwVfG (juris: VwVfG RP) i.V.m. § 48 Abs 1 S 1 VwVfG im Zuwendungsrecht liegt grundsätzlich kein Fall intendierten Ermessens vor (Anschluss an BVerwG, Urteil vom 16. Juni 2015 – 10 C 15.14 –, BVerwGE 152, 211, Rn. 29; anderer Auffassung OVG NRW, Beschluss vom 15. August 2019 – 15 A 2792/18 –, juris, Rn. 20).(Rn.31)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Mainz, 31. August 2017, Az: 1 K 649/16.MZ, Urteil

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert