Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Mainz 3. Kammer
Entscheidungsdatum:13.11.2019
Aktenzeichen:3 K 1240/18.MZ
ECLI:ECLI:DE:VGMAINZ:2019:1113.3K1240.18.MZ.00
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 34 BeamtStG, § 34 S 2 BeamtStG, § 34 S 3 BeamtStG, § 47 BeamtStG, § 47 Abs 1 BeamtStG ... mehr

Hochschulrecht, Beamtenrecht

Leitsatz

Zum Widerruf der Bestellung zum Honorarprofessor wegen sexualisierter verbaler und emotionaler Übergriffe auf einen Doktoranden über mehrere Monate.

Ein Hochschullehrer verletzt seine Dienstpflicht, wenn er eine mündliche Wiederholungsprüfung fingiert, indem er vorgibt, sich in persönlichen Kontakten mit dem Prüfling Überblick und Eindruck von dessen Kenntnissen verschafft zu haben, ohne die Prüfung tatsächlich wiederholt zu haben.

Ein WhatsApp-Chat zwischen einem Doktoranden und seinem betreuenden Hochschullehrer, dessen Anlass und Inhalt u.a. die Dissertation ist, kann als innerdienstlicher Vorgang gewertet werden.