Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz 7. Senat
Entscheidungsdatum:15.06.2018
Aktenzeichen:7 A 11935/17
ECLI:ECLI:DE:OVGRLP:2018:0615.7A11935.17.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 53 Abs 1 AufenthG 2004, § 54 AufenthG 2004, § 55 AufenthG 2004, § 456a Abs 1 StPO, § 42 Abs 2 VwGO

Anspruch des Ausländers auf Ausweisung

Leitsatz

1. Einem ausländischen Kläger fehlt die Klagebefugnis für eine Klage mit dem Ziel seiner Ausweisung, um der Strafvollstreckungsbehörde ein Absehen von der Vollstreckung einer Freiheitsstrafe nach § 456a Abs. 1 StPO zu ermöglichen.(Rn.4)

2. § 53 Abs. 1 AufenthG (juris: AufenthG 2004) gibt einem Ausländer keinen Anspruch auf Ausweisung, da die Vorschrift keinen individuellen Interessen dient.(Rn.5)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Neustadt (Weinstraße), 23. November 2017, Az: 2 K 729/17.NW, Urteil