Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Trier 7. Kammer
Entscheidungsdatum:08.05.2018
Aktenzeichen:7 L 1373/18.TR
ECLI:ECLI:DE:VGTRIER:2018:0508.7L1373.18.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 12 Abs 1 ForsthDAPO RP, Art 19 Abs 4 GG, Art 33 Abs 2 GG, § 15 BG RP, § 11 Abs 1 LbV RP ... mehr

Bewerbung um eine Beförderungsstelle; Anforderungen an einen erfolgreichen einstweiligen Anordnungsantrag

Leitsatz

1. Leidet die Auswahlentscheidung des Dienstherrn an einem Fehler, so hat ein im einstweiligen Rechtsschutz gestellter Antrag nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Aussichten des unterlegenen Beamten, beim zweiten Mal ausgewählt zu werden, offen sind, das heißt wenn seine Auswahl möglich erscheint. (Rn.5)

2. Dies ist nicht der Fall, wenn der unterlegene Bewerber sich zwei Statusämter unter dem ausgewählten Bewerber befindet, eine deutlich schlechtere Benotung in der Beurteilung aufweist und das im (deklaratorischen) Anforderungsprofil enthaltene Erfordernis "mehrjähriger Berufserfahrung" nicht erfüllt. In einer solchen Situation fehlen regelmäßig begründete Anhaltspunkte dafür, dass dem unterlegenen Bewerber bei einer erneuten, fehlerfreien Auswahlentscheidung der Vorzug zu geben wäre.(Rn.47)