Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz 10. Senat
Entscheidungsdatum:01.03.2018
Aktenzeichen:10 B 10060/18
ECLI:ECLI:DE:OVGRLP:2018:0301.10B10060.18.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:Anl 4 Nr 8.1 FeV, Anl 4 Nr 9.2.2 FeV, § 13 S 1 Nr 2b FeV, § 14 Abs 1 S 3 FeV, § 14 Abs 2 Nr 3 FeV

Nichteignung zum Führen von KFZ bei einer Fahrt nach gelegentlichem Cannabisgenuss

Leitsatz

Wer gelegentlich Cannabis konsumiert, ist in der Regel nach Nr. 9.2.2 der Anlage 4 zur FeV schon bei einer einzigen Fahrt unter Cannabiseinfluss als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen anzusehen; einer medizinisch-psychologischen Untersuchung bedarf es nicht. Für eine hiervon abweichende Behandlung von Alkoholverstößen im Straßenverkehr bestehen sachliche Gründe.(Rn.8)(Rn.10)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle Blutalkohol 55, 262-264 (2018) (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle VerkMitt 2018, Nr 36 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle VRS 133, 47-50 (2017) (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle VRS 133, Nr 17 (Leitsatz und Gründe)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Trier, 1. Dezember 2017, Az: 1 L 12042/17.TR, Beschluss