Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Neustadt (Weinstraße) 1. Kammer
Entscheidungsdatum:29.09.2017
Aktenzeichen:1 L 1074/17.NW
ECLI:ECLI:DE:VGNEUST:2017:0929.1L1074.17.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 11 FeV, § 13 FeV, § 46 Abs 1 FeV, Anl 14 Nr 5 FeV, § 3 Abs 1 StVG

Anordnung einer Gutachtensbeibringung zur Kraftfahreignung wegen Verdacht der Alkoholabhängigkeit bei Rauschtat mit 3,03 Promille

Leitsatz

Nach festgestellter Begehung einer Rauschtat mit 3,03 Promille, ohne Bezug zum Straßenverkehr, ist die Annahme einer möglichen Alkoholabhängigkeit gerechtfertigt. Aus diesem Grund kann die Fahrerlaubnisbehörde die Beibringung eines ärztliches Gutachtens durch einen Arzt in einer Begutachtungsstelle für Fahreignung (Anlage 14) anordnen und bei fehlender Beibringung die Fahrerlaubnis entziehen.(Rn.12)(Rn.14)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle Blutalkohol 54, 399-400 (2017) (Leitsatz und Gründe)