Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz 7. Senat
Entscheidungsdatum:08.11.2016
Aktenzeichen:7 A 11058/15
ECLI:ECLI:DE:OVGRLP:2016:1108.7A11058.15.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 11 Abs 2 S 1 AufenthG 2004, § 11 Abs 3 S 1 AufenthG 2004, § 11 Abs 3 S 2 AufenthG 2004, § 11 Abs 9 S 1 AufenthG 2004, § 82 Abs 1 S 1 AufenthG 2004 ... mehr

Entscheidung über die Frist für ein Einreise- und Aufenthaltsverbot

Leitsatz

1. Über die Länge der Frist für ein Einreise- und Aufenthaltsverbot wird nach Ermessen entschieden (§ 11 Abs. 3 Satz 1 AufenthG (juris: AufenthG 2004)).(Rn.26)

2. Weder verfassungs- noch unionsrechtliche Gründe rechtfertigen entgegen dem eindeutigen Wortlaut die Annahme einer gebundenen Entscheidung.(Rn.27)

2. Bei der in § 11 Abs. 3 Satz 2 AufenthG (juris: AufenthG 2004) genannten Frist für die Bemessung des Einreise- und Aufenthaltsverbots handelt es sich um eine (Regel )Höchstfrist, nicht um eine Regelfrist.(Rn.39)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Neustadt (Weinstraße), 30. Juli 2015, Az: 2 K 253/15.NW, Urteil