Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:OLG Koblenz 14. Zivilsenat
Entscheidungsdatum:15.02.2017
Aktenzeichen:14 W 61/17
ECLI:ECLI:DE:OLGKOBL:2017:0215.14W61.17.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 414 ZPO, § 4 JVEG, § 19 JVEG

Kostenfestsetzung: Entschädigung eines sachverständigen Zeugen

Leitsatz

1. Ob eine fachkundige Auskunftsperson als Zeuge oder als Sachverständiger oder als sachverständiger Zeuge zu entschädigen ist, richtet sich zunächst nach dem erteilten gerichtlichen Auftrag, sodann nach dem Inhalt der Bekundung.(Rn.4)

2. Als sachverständiger Zeuge ist wie ein Zeuge und nicht als Sachverständiger zu entschädigen, wer Tatsache bekundet, die er aufgrund besonderer Sachkunde wahrgenommen hat. Der Sachverständige zieht dagegen aus ihm unterbreiteten Tatsachen und eigenen Erkenntnissen Schlussfolgerungen.(Rn.5)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle WuM 2017, 292 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle JurBüro 2017, 254-255 (Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Trier, 16. Januar 2017, Az: 4 O 74/15

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert