Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:OLG Zweibrücken 6. Zivilsenat
Entscheidungsdatum:29.10.2020
Aktenzeichen:6 W 74/20
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 1789 S 1 BGB, § 1960 Abs 2 BGB

Nachlasspflegervergütung bei fehlender Bestellung

Leitsatz

Die Festsetzung der Vergütung des Nachlasspflegers durch den Rechtspfleger setzt zwingend eine wirksame Bestellung nach § 1789 BGB voraus. Von ihr kann nicht unter Verweis auf die „allgemeine Coronalage“ abgesehen werden. Etwaige Ansprüche des Nachlasspflegers aus Geschäftsführung ohne Auftrag oder Amtshaftung bei unterlassener Bestellung können im Vergütungsfestsetzungsverfahren keine Berücksichtigung finden.(Rn.8)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle MDR 2021, 241-242 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle FGPrax 2021, 35-36 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle Rpfleger 2021, 229-230 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle ZEV 2021, 377-379 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle FamRZ 2021, 895-896 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle NLPrax 2021, 70-72 (Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend AG Neuwied, 21. August 2020, Az: 27 VI 513/20

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert