Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:LehrALaufWPrV RP 2014
Fassung vom:29.04.2014
Gültig ab:20.05.2014
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:2030-46
Landesverordnung
über die Prüfungen von Lehrkräften zum Wechsel des Laufbahnzweiges
(Lehrkräfte-Wechselprüfungsverordnung)
Vom 29. April 2014
§ 22
Gesamtergebnis

(1) Das Landesprüfungsamt ermittelt das Gesamtergebnis der Wechselprüfung I gemäß Absatz 2 und gibt der Lehrkraft die Gesamtnote und die Noten der einzelnen Prüfungsteile schriftlich bekannt.

(2) Die Gesamtpunktzahl wird errechnet als Durchschnitt aus

1.

der Punktzahl der Hausarbeit gemäß § 18 oder der künstlerischen Prüfungsarbeit einschließlich der Präsentation gemäß § 19 (doppelt gewichtet),

2.

den Punktzahlen der Noten für den Prüfungsunterricht in den beiden Prüfungsfächern oder bei einer Prüfung gemäß § 20 Abs. 1 Satz 4 für die beiden Unterrichtsstunden,

3.

den Punktzahlen der Noten für die beiden mündlichen Teilprüfungen in den Prüfungsfächern.

Wird die Wechselprüfung I nur im Fach Bildende Kunst oder Musik abgelegt, so tritt die Bewertung der künstlerischen Prüfung gemäß § 17 an die Stelle der Punktzahl für die mündliche Teilprüfung in einem zweiten Prüfungsfach.

(3) Die Wechselprüfung I ist bestanden, wenn das Gesamtergebnis mindestens „ausreichend“ ist. Sie ist nicht bestanden in den Fällen des § 17 Abs. 6 Satz 1 und 4 , des § 18 Abs. 10 , des § 19 Abs. 5 , des § 20 Abs. 6 und des § 21 Abs. 9 . Sie ist außerdem nicht bestanden wenn,

1.

die Gesamtnote „mangelhaft“ oder schlechter ist oder

2.

der Prüfungsunterricht und die mündliche Prüfung in demselben Prüfungsfach schlechter als mit „ausreichend“ bewertet sind oder

3.

in den Fällen des § 20 Abs. 1 Satz 4 und des § 21 Abs. 2 Satz 2 der rechnerische Durchschnitt der Punktzahlen der beiden Unterrichtsstunden und die mündliche Prüfung in dem Prüfungsfach schlechter als mit „ausreichend“ bewertet ist.



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm