Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:AussiedlerPrV RP 2001
Fassung vom:14.09.2001
Gültig ab:16.10.2001
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:223-1-14
Landesverordnung über die Einrichtung von Sonderlehrgängen
zum Erwerb der Fachhochschulreife und der allgemeinen Hochschulreife
für Berechtigte nach dem Bundesvertriebenengesetz
Vom 14. September 2001

§ 11
Übergang in den Sonderlehrgang zum Erwerb der
allgemeinen Hochschulreife

(1) Einer Teilnehmerin oder einem Teilnehmer am zweijährigen Sonderlehrgang zum Erwerb der Fachhochschulreife (schulischer Teil) kann die Teilnahme am zweiten Jahr des Sonderlehrgangs zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife gestattet werden

1.

durch die Klassenkonferenz, wenn im Zeugnis am Ende des ersten Schuljahres der Durchschnitt aus den Noten der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik mindestens 2,3 und der Durchschnitt aus den Noten der übrigen für die Versetzung maßgebenden Fächer mindestens 3,0 beträgt und die Klassenkonferenz zu der Auffassung gelangt, dass die Teilnehmerin oder der Teilnehmer den Anforderungen des Sonderlehrgangs zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife gewachsen sein wird;

2.

im Ausnahmefall durch die Klassenkonferenz mit 2/3-Mehrheit, wenn der geforderte Notendurchschnitt von 2,3 geringfügig überschritten ist, jedoch eine Würdigung der Persönlichkeit, der besonderen Lage, des Leistungsstandes und des Arbeitswillens eine erfolgreiche Mitarbeit im Sonderlehrgang zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife erwarten lässt;

3.

durch den Prüfungsausschuss, wenn in der Abschlussprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife (schulischer Teil) der Durchschnitt aus den Noten der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik mindestens 2,3 und der Durchschnitt aus den Noten der übrigen für die Versetzung maßgebenden Fächer mindestens 3,0 beträgt.

(2) In Ausnahmefällen, insbesondere infolge von durch die Teilnehmerin oder den Teilnehmer nicht zu vertretenden Umständen, ist auf Antrag der Teilnehmerin oder des Teilnehmers mit Zustimmung der Klassenkonferenz eine freiwillige Wiederholung des ersten Jahres des Sonderlehrgangs zulässig; Voraussetzung für eine freiwillige Wiederholung ist, dass bei einer Würdigung der erbrachten Leistungen und der Persönlichkeit erwartet werden kann, dass das Ziel des Sonderlehrgangs zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife erreicht wird.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm