Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:BerGymV RP
Fassung vom:09.12.2011
Gültig ab:01.08.2011
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:223-1-42
Landesverordnung über das berufliche Gymnasium
Vom 16. Juni 1997

§ 8
Fächerkombinationen und Bedingungen
des Belegens von Grund- und Leistungsfächern

(1) Die Schülerinnen und Schüler belegen durchgehend eine Fächerkombination, die folgende Unterrichtsfächer umfasst: Deutsch, zwei Fremdsprachen unter Beachtung des § 9, mindestens ein Fach aus dem gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld, Mathematik, eine Naturwissenschaft, Informationsverarbeitung, Evangelische oder Katholische Religionslehre oder Ethikunterricht und Sport. Bildende Kunst oder Darstellendes Spiel oder Musik ist mindestens in der Jahrgangsstufe 12 zu belegen. Die innerhalb der Pflichtstundenzahl zulässigen Fächerkombinationen ergeben sich aus der Anlage.

(2) Die einmal gewählte Fächerkombination ist verbindlich, es sei denn, es ist eine Jahrgangsstufe zu wiederholen und in der nächstniedrigeren Jahrgangsstufe an der Schule wird diese Fächerkombination nicht angeboten.

(3) Die Schülerinnen und Schüler können bis zu zwei zusätzliche Fächer in Überschreitung der in den Fächerkombinationstafeln vorgegebenen Wochenstundenzahl belegen, sofern ihre Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit sowie die organisatorischen Bedingungen der Schule dies zulassen.

(4) Die von den Schülerinnen und Schülern verpflichtend zu belegende Stundenzahl je Woche (Pflichtstundenzahl) beträgt mindestens 29 Unterrichtsstunden.

(5) Es sind drei Leistungsfächer gemäß § 6 Abs. 3 zu belegen, die mindestens zwei verschiedenen Aufgabenfeldern zugeordnet sind. Eine Fremdsprache kann als Leistungsfach nur belegt werden, wenn sie in der Sekundarstufe I mindestens vier Jahre als Fremdsprache belegt wurde.

(6) Wer vom Sportunterricht befreit ist, muss zum Erreichen der Pflichtstundenzahl ein weiteres Grundfach belegen.

(7) Es kann nicht gleichzeitig belegt werden:

1.

mehr als ein Kurs in demselben Fach,

2.

mehr als ein Kurs in den Fächern Evangelische Religionslehre, Katholische Religionslehre und Ethikunterricht.



Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm