Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 

1 Treffer
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:WaldorfHRealPrO RP 2009
Fassung vom:02.07.2009
Gültig ab:01.08.2009
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:223-7-2
Prüfungsordnung für den Erwerb der Qualifikation der Berufsreife
und des qualifizierten Sekundarabschlusses I an Freien Waldorfschulen
Vom 2. Juli 2009

§ 7
Zulassung

(1) Zur Prüfung zum Erwerb der Qualifikation der Berufsreife am Ende der Klassenstufe 10, 11 oder 12 wird auf Antrag zugelassen, wer

1.

die Qualifikation der Berufsreife oder eine dieser gleichwertigen Qualifikation noch nicht erworben hat,

2.

nicht mehr als einmal eine Prüfung zum Erwerb der Qualifikation der Berufsreife oder eines anderen gleichwertigen Abschlusses in Rheinland-Pfalz oder in anderen Bundesländern erfolglos abgelegt hat,

3.

eine Freie Waldorfschule mindestens drei Schuljahre besucht hat.

(2) Zur Prüfung zum Erwerb des qualifizierten Sekundarabschlusses I am Ende der Klassenstufe 10, 11 oder 12 wird auf Antrag zugelassen, wer

1.

den qualifizierten Sekundarabschluss I noch nicht erworben hat,

2.

nicht mehr als einmal eine Prüfung zum Erwerb des qualifizierten Sekundarabschlusses I oder eines anderen gleichwertigen Abschlusses in Rheinland-Pfalz oder in anderen Bundesländern erfolglos abgelegt hat,

3.

eine Freie Waldorfschule mindestens drei Schuljahre besucht hat.

(3) Der Antrag muss für jede Schülerin und jeden Schüler enthalten:

1.

Vor- und Familienname, Geburtsdatum und -ort,

2.

Angaben über den bisherigen Schulbesuch,

3.

eine Erklärung

a)

für die Prüfung zum Erwerb der Qualifikation der Berufsreife, dass die Qualifikation der Berufsreife oder ein anderer gleichwertiger Abschluss noch nicht erworben wurde, sowie ob, wann und wo bereits der Versuch unternommen wurde, eine Prüfung zum Erwerb der Qualifikation der Berufsreife abzulegen,

b)

für die Prüfung zum Erwerb des qualifizierten Sekundarabschlusses I, dass der qualifizierte Sekundarabschluss I oder ein anderer gleichwertiger Abschluss noch nicht erworben wurde, sowie ob, wann und wo bereits der Versuch unternommen wurde, eine Prüfung zum Erwerb des qualifizierten Sekundarabschlusses I abzulegen,

4.

die Angabe des weiteren Fachs der schriftlichen Prüfung und der zwei Fächer der mündlichen Prüfung,

5.

den bis zur Antragstellung von der Schülerin oder dem Schüler in den einzelnen Fächern erreichten, in Noten ausgedrückten Leistungsstand.

(4) Die Schulbehörde entscheidet über die Zulassung durch schriftlichen Bescheid; ablehnende Bescheide sind zu begründen.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm