Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 

1 Treffer
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:WaldorfAbiPrO RP 2011
Fassung vom:19.03.2018
Gültig ab:30.03.2018
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:223-7-3
Abiturprüfungsordnung
für Freie Waldorfschulen
Vom 26. Mai 2011

§ 9
Aufgabenstellung

(1) Die Freie Waldorfschule legt dem fachlich zuständigen Ministerium die Aufgabenvorschläge für die schriftliche Prüfung mit Angabe der zu benutzenden Hilfsmittel und der für den Prüfling vorgesehenen Erläuterungen zur Genehmigung vor. Eine kurze Beschreibung der von dem Prüfling erwarteten Leistung einschließlich der Bewertungsmaßstäbe ist beizufügen. Die Aufgabenvorschläge sind geheim zu halten.

(2) Im Einzelnen sind vorzulegen:

Deutsch Grundfach:

vier Aufgaben, von denen das fachlich zuständige Ministerium drei Aufgaben auswählt, die den Prüflingen zur Wahl gestellt werden;

Deutsch Leistungsfach:

drei Aufgaben, von denen das fachlich zuständige Ministerium zwei Aufgaben auswählt;

Fremdsprachen

je Fach zwei Aufgaben, von denen das fachlich zuständige Ministerium eine auswählt;

Geschichte, Erdkunde, Sozialkunde:

je Fach drei Aufgaben aus verschiedenen Sachgebieten, von denen das fachlich zuständige Ministerium zwei Aufgaben auswählt, die den Prüflingen zur Wahl gestellt werden;

Mathematik Grundfach:

vier Aufgaben aus verschiedenen Sachgebieten, von denen das fachlich zuständige Ministerium drei Aufgaben zur Bearbeitung auswählt;

Mathematik Leistungsfach:

drei Aufgaben aus verschiedenen Sachgebieten, von denen das fachlich zuständige Ministerium zwei Aufgaben auswählt;

Naturwissenschaften:

je Fach drei Aufgaben aus verschiedenen Sachgebieten, von denen das fachlich zuständige Ministerium zwei Aufgaben zur Bearbeitung auswählt;

Bildende Kunst/Musik:

je Fach drei Aufgaben aus verschiedenen Sachgebieten, von denen das fachlich zuständige Ministerium zwei Aufgaben auswählt, die den Prüflingen zur Wahl gestellt werden.

(3) Die Aufgaben für die schriftliche Prüfung müssen in ihren Anforderungen den Lehrplänen für die gymnasiale Oberstufe entsprechen und aus verschiedenen Sachgebieten dieser Lehrpläne entnommen sein. In diesem Rahmen können auch gleichwertige Unterrichtsinhalte der Freien Waldorfschule Gegenstand der Prüfung sein. Die Aufgaben müssen eine selbstständige Lösung erfordern.

(4) Die Bearbeitungszeit für jede schriftliche Arbeit beträgt im Grundfach Mathematik drei Zeitstunden und 45 Minuten, in den übrigen Grundfächern drei Zeitstunden und 30 Minuten, in den Leistungsfächern Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik vier Zeitstunden und 30 Minuten und in den übrigen Leistungsfächern vier Zeitstunden; hierzu rechnet nicht die Zeit für die Durchsicht der Texte, der Materialien und der Aufgabenstellung.

(5) Hilfsmittel bedürfen der besonderen Genehmigung des fachlich zuständigen Ministeriums. Genehmigte Hilfsmittel werden den Prüflingen rechtzeitig vor der schriftlichen Prüfung bekannt gegeben. In allen Fächern ist ein Regelwerk der deutschen Rechtschreibung, bei Arbeiten in den Fremdsprachen sind ein einsprachiges Wörterbuch und ein zweisprachiges Wörterbuch zugelassen. Die Herkunft von Texten sowie vorgenommene Änderungen und Kürzungen müssen in den Aufgabenvorschlägen vermerkt werden.

(6) Das fachlich zuständige Ministerium prüft, ob die Aufgabenvorschläge den Anforderungen des Absatzes 3 entsprechen und entscheidet, welche Vorschläge Gegenstand der Prüfung werden. Nicht geeignete Vorschläge werden zurückgegeben oder, falls erforderlich, nach Rücksprache mit der Freien Waldorfschule geändert oder ersetzt. In den Fremdsprachen und in den Leistungsfächern Deutsch und Mathematik werden die ausgewählten Aufgaben vom fachlich zuständigen Ministerium durch zentrale Elemente ergänzt; in den einzelnen Fächern geschieht dies wie folgt:

Fremdsprachen:

die gemäß Absatz 2 ausgewählte Aufgabe der Schule wird je Fach um eine weitere Aufgabe ergänzt und dem Prüfling zur Bearbeitung vorgelegt;

Deutsch
Leistungsfach:

die gemäß Absatz 2 ausgewählten Leistungsfach: zwei Aufgaben der Schule werden um eine weitere Aufgabe ergänzt und dem Prüfling zur Wahl gestellt;

Mathematik
Leistungsfach:

die gemäß Absatz 2 ausgewählten zwei Aufgaben der Schule werden um eine weitere Aufgabe ergänzt und dem Prüfling zur Bearbeitung vorgelegt.

(7) Das fachlich zuständige Ministerium sendet die Aufgaben für die schriftliche Prüfung unmittelbar an die Leitung der jeweiligen Freien Waldorfschule. Die Umschläge mit den dezentral gestellten Aufgaben dürfen erst zu Beginn der jeweiligen schriftlichen Prüfung geöffnet werden. Die zentral gestellten Aufgaben werden gesondert versandt und dürfen an dem der jeweiligen schriftlichen Prüfung vorausgehenden Unterrichtstag geöffnet werden. Aus wichtigem Grund kann das fachlich zuständige Ministerium Ausnahmen zulassen.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm