Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 

1 Treffer
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:NatPRhWV RP
Fassung vom:18.08.1978 Fassungen
Textnachweis ab:01.10.2001
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:791-1-4
Landesverordnung
über den "Naturpark Rhein-Westerwald"
Vom 18. August 1978*

§ 3

(1) Im "Naturpark Rhein-Westerwald" werden fünf Kernzonen im Sinne des § 15 Abs. 2 des Landespflegegesetzes bestimmt.

(2) Die Grenzen der Kernzonen werden wie folgt beschrieben:

Erste Kernzone (Rheinbrohler Wald)

Von der Kreuzung L 257/L 254 bei Weißfeld (Höhe 296,5) entlang der L 257 in westlicher Richtung bis zur forstwirtschaftlichen Abteilungslinie der Abteilung 16/17 des Gemeindewaldes Hönningen, Abteilungslinie 16/17, Außengrenzen der Abteilungen 15 und 14 bis zur Höhe 244,3, Waldweg in allgemein südöstlicher Richtung bis zum Bahlsbach, weiter entlang dieses Waldweges in allgemein südwestlicher Richtung bis zur Gehöftgruppe Dielsberg, von Dielsberg Ortsverbindungsstraße nach Jagdhaus Wilhelmsruh, zum Weiherhof und am Forsthof vorbei bis 160 m südlich der Höhe 343,2, 100 m am Waldrand entlang bis zur Gemarkungsgrenze Leutesdorf-Hammerstein, Gemarkungsgrenze bis zum Gesterbach, Gesterbach bis Einmündung Mühlbach, Mühlbach in nordöstlicher Richtung bis zur Einmündung des Zwingelbaches, Zwingelbach bis zur Quelle, von der Quelle des Zwingelbaches 200 lfm entlang dem Waldweg in nördlicher Richtung, dann 180 m in östlicher Richtung und weiter nach Südosten bis zur Feldgrenze nördlich des Jakobshofes, hier folgt die Grenze dem vom Jakobshof kommenden Wirtschaftsweg in allgemein nordöstlicher Richtung über Höhe 333,2 über den Limes bis zur Außengrenze des Märkerwaldes Feldkirchen, Außenseite der Abteilung 6 des Märkerwaldes bis Höhe 328,8 in südöstlicher Richtung Abteilungslinien zwischen den Abteilungen 5/4, 3/1, 2/1 bis zur Höhe 189,0, in nördlicher Richtung Abteilungslinien 2 des Märkerwaldes/3 des Gemeindewaldes Rodenbach, 3/4 und 2/4 des Gemeindewaldes Rodenbach bis zur östlichen Außengrenze der Abteilung 4 dieses Gemeindewaldes, Gemeindewaldgrenze bis zur Höhe 298,0 in wechselnder Richtung entlang der Außengrenze der Abteilung 5 des Gemeindewaldes Rodenbach bis zur Abteilung 1 des Gemeindewaldes Irlich, östlicher Außenrand der Abteilung 1 des Gemeindewaldes Irlich bis zur Abteilungslinie 1/2 des Gemeindewaldes Irlich, in allgemein nördlicher Richtung auf dieser Abteilungslinie und auf den Abteilungslinien 2/3 und 4/5 bis zur nördlichen Außengrenze des Gemeindewaldes Irlich, Abteilungslinie 27/28 des Privatwaldes Fürst zu Wied bis zur Höhe 156,9, in Richtung Forsthaus Friedrichstal auf der Abteilungslinie 25/32, an der Wiesengrenze nach Westen entlang der Abteilungslinie 32/34 bis an den Kreuzungspunkt der Abteilungen 32, 34, 35, auf den Abteilungslinien 34/35, 38/39 bis zur Wied; von hier folgt die Grenze der Kernzone 1 der Wied in westlicher Richtung bis zur Einmündung des Firnbaches, in allgemein nördlicher Richtung entlang der Außengrenzen der Abteilungen 11, 12, 16 und 24 des Privatwaldes Fürst zu Wied bis zur Einmündung des Nonnenbaches in die Wied am Forsthaus Nonnenbach, in allgemein westlicher Richtung Nonnenbach bis zur Einmündung eines namenlosen Nebenbaches, der aus nördlicher Richtung von Hähnen kommt, entlang dieses Bachtals auf der Gemarkungsgrenze Rheinbrohl, Hausen, Bad Hönningen bis vor Hähnen am Mahlberg, Verbindungsstraße Hähnen-Weißfeld bis Straßenkreuzung L 257/L 254.

Zweite Kernzone (Heimbacher Wald)

Von der Einmündung des Iserbaches in den Saynbach in südlicher Richtung entlang der östlichen Außengrenze des Gemeindewaldes Heimbach-Gladbach-Weis bis zur Abteilungslinie 2/5 des Waldes des Forstwirtschaftsverbandes Heimbach-Gladbach-Weis am Saynbach, entlang der Abteilungslinie 2/5 bis zur Kreuzung der Abteilungslinien 2/3 und 5/6, Abteilungslinie der Abteilungen 3/6 bis zur Höhe 297,6, Abteilungslinien 7/14, 8/15, 9/16, 10/17 bis Außengrenze des Gemeindewaldes Heimbach-Gladbach-Weis, Außengrenze des Gemeindewaldes (Abteilungen 22, 23, 28, 50, 48, 41, 35) bis zur Verbindungsstraße Heimbach-Weis zum Burghof (Grenzsteine Nr. 257 bis 319 des Heimbach-Gladbach-Weiser-Waldes), von Grenzstein 287 weiter Außengrenze des Gemeindewaldes bis zur L 258 (von Niederbieber nach Anhausen-Rüscheid, Abteilungen 29 bis 34, Grenzstein 236), Außengrenze der Abteilung 81 bis zum Grenzstein 228, in nördlicher Richtung entlang der Gemarkungsgrenzen Oberbieber-Heimbach-Gladbach-Weis bis zum Deichselbach (Außengrenze der Abteilungen 81, 83 und 88), von Grenzstein Nr. 172 Deichselbach in westlicher Richtung bis zur Einmündung in den Aubach, Aubach in nördlicher Richtung über Höhe 142,0 bis zur Brücke über den Aubach, Abteilungslinien 16/21, 15/21 und 15/19 bis zur Einmündung in die Straße zum Forsthaus Braunsberg, Straße Braunsberg in östlicher Richtung bis zur L 258, L 258 bis zur Höhe 336,3 bei Grenzstein 159, Außengrenze der Abteilung 99 des Heimbach-Gladbach-Weiser-Waldes bis Grenzstein 156, westliche Außengrenze der Abteilungen 1, 2 und 3 des Anhäuser Kirchspielwaldes bis zum Pumpwerk am Elmersbach, Elmersbach bis zur Einmündung in den Steinerbach, entlang des Steinerbaches in östlicher Richtung bis zur Einmündung in den Iserbach, Iserbach bis zur Einmündung in den Saynbach in Neuwied, Stadtteil Isenburg.

Dritte Kernzone (Märkerwald)

Von der Kreuzung der B 413/A 15 entlang der Autobahn bis zur Abfahrt Dierdorf, Abfahrt bis Einmündung in die L 258, L 258 bis Höhe 367,6, Verbindungsstraße Richtung Dernbach bis zur Kreuzung mit der A 15, A 15 bis Abteilungslinie 50/51 des Fürstlich Wied'schen Waldes (ca. 100 m vor der Überführung der L 265 über die A 15), Abteilungslinie 50/51 bis zum Schnittpunkt mit der Abteilung 47, Aubach bis zur Einmündung des Urbaches in den Aubach bei Höhe 199,6, Abteilung 70 des Fürstlich Wied'schen Waldes, entlang eines namenlosen Nebenbaches des Urbaches in südöstlicher Richtung bis Beginn der Abteilungslinie 10/11 des Gemeindewaldes Rüscheid, Abteilungslinie 10/11 bis zur südöstlichen Außengrenze des Gemeindewaldes, entlang dieser Außengrenze in östlicher Richtung bis zur L 258 (Abteilungen 9 und 8 des Gemeindewaldes Rüscheid), L 258 bis Höhe 373,8, in östlicher Richtung entlang der Außengrenze des Gemeindewaldes Rüscheid bis zum Schnittpunkt mit dem Siersbach (Abteilung 5), Siersbach bis Einmündung in den Iserbach, Iserbach in nördlicher Richtung bis Punkt 255,6, dann entlang eines namenlosen Bachlaufes bis zur Abteilungslinie 10/11 des Gemeindewaldes Kleinmaischeid, in östlicher Richtung Abteilungslinie 10/11 bis zur Bundesstraße 413, Bundesstraße 413 bis Kreuzung B 413/A 15.

Vierte Kernzone (Fockenbachtal)

Vom Grenzstein Nr. 1 der Abteilung 18 des Gemeindewaldes Niederbreitbach an der Fockenbachstraße entlang der westlichen Außengrenze dieser Abteilung bis zum Grenzstein Nr. 26, Nordgrenze der Fürstlich Wied'schen Abteilungen 14, 15, 16, 17, 18, 21, 20 sowie der Abteilungen 3 und 4, Außengrenze der Abteilungen 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 bis zur Fockenbachsmühle (Gemeindewald Breitscheid), Fockenbach bis zur Einmündung des Weges der Flur 5, Flurstück 29, Gemarkung Breitscheid, diesem Weg nach Norden folgend bis Nordgrenze Flurstück 83/9, Außengrenze der Abteilung 50 des Fürstlich Wied'schen Waldes bis zur Westgrenze der Abteilung 9 des Gemeindewaldes Hümmerich, Außengrenze der Abteilungen 9, 7, 5, 4, 3, 2, des Gemeindewaldes Hümmerich, Ostgrenze der Abteilung 2 (Gemeindewald Hümmerich), Südwestgrenze der Abteilung 1, Brücke des Wirtschaftsweges über den Gierenderbach bis an die Abteilungslinien 9/10 Gemeindewald Oberhonnefeld, Ostgrenze des Gemeindewaldes, östliche Außengrenze der Abteilungen 9, 7, 4, 1 des Gemeindewaldes Oberhonnefeld, von Grenzstein Nr. 150 der Abteilung 1 des Gemeindewaldes Oberhonnefeld zum Grenzstein Nr. 24 der Abteilung 17 des Gemeindewaldes Straßenhaus; Außengrenze der Abteilungen 17 und 13 bis Grenzstein Nr. 55, Grenzstein Nr. 55 über das Wiesental zum Grenzstein Nr. 1 der Abteilung 9 des Gemeindewaldes Straßenhaus, Ost- und Südgrenze der Abteilung 9 bis zum Grenzstein Nr. 28, Abteilung 4 von Grenzstein Nr. 7 bis Grenzstein Nr. 29, Abteilung 17 des Gemeindewaldes Bonefeld zur Abteilungslinie 17/18, Abteilungslinie 17/18 bis Höhe 378,4 an der L 257, L 257 bis Höhe 395,1, Abteilung 15 (Gemeindewald Bonefeld) bis Südwestspitze Abteilung 17 (Gemeindewald Kurtscheid), westliche Außengrenze der Abteilung 17 (Kurtscheid), Westgrenze Abteilung 18 (Kurtscheid), Südostgrenze Abteilung 19 (Kurtscheid), Ostgrenze Abteilung 20, Südgrenze Abteilung 20 bis Grenzstein Nr. 9, entlang dem befestigten Mühlenweg in Richtung Kurtscheid bis Grenzstein Nr. 172, Abteilungslinien 12/10, 13/11, 14/11 bis Außengrenze des Gemeindewaldes Kurtscheid, Abteilungslinie 10/11 bis zum Feldrand, Außengrenze der Abteilungen 4 und 3, südliche Außengrenze der Abteilung 3, Abteilungslinien der Abteilung 1 und 2 des Fürstlich Wied'schen Waldes bis Kelterhof, Abteilung 6 bis Fockenbachstraße, Fockenbachstraße bis Grenzstein Nr. 1 der Abteilung 18 des Gemeindewaldes Niederbreitbach.

Fünfte Kernzone (Lahrer Herrlichkeit)

Vom Grenzstein Nr. 152 des Kirchspielwaldes Oberlahr-Burglahr, Außengrenze der Abteilung 1 bis zum Schnittpunkt der K 1 (Kreis Altenkirchen), K 1 bis Grube Luise, Außengrenze der Abteilung 3 des Kirchspielwaldes Oberlahr-Burglahr bis Grenzstein Nr. 12, Außengrenze des Gemeindewaldes Niedersteinebach bis Schnittpunkt mit der K 1, K 1 bis zu einem namenlosen Bachlauf, der unter der Kreisstraße hindurchführt, entlang diesem Bachlauf in westlicher Richtung bis zur Brücke am befestigten Wirtschaftsweg Obersteinebach-Heiderhof, Wirtschaftsweg bis Heiderhof und Forsthaus Heiderhof, entlang dem befestigten Waldrandweg in allgemein südlicher Richtung bis Schnittpunkt mit der L 270, L 270 bis zum Schnittpunkt mit der Kreisgrenze Altenkirchen/Neuwied, Kreisgrenze bis zum Schnittpunkt mit der Gemeindeverbindungsstraße Borscheid-Eulenberg bei Altehütte, Grenzstein Nr. 86 des Staatswaldes Altenkirchen, Revier Peterslahr, Außengrenzen der Abteilungen 9, 11, 12, 18 und 19 über die Höhe 232,4 bis zum Schnittpunkt mit dem Gemeindewald Peterslahr, Außengrenze des Gemeindewaldes Peterslahr, Außengrenze des Kirchspielwaldes Oberlahr-Burglahr (Abteilungen 15, 14, 13, 12 und 10) bis zum Grenzstein Nr. 178, von hier in gerader Linie zum Grenzstein Nr. 9 der Abteilung 4 und an der südlichen Außengrenze dieser Abteilung bis Grenzstein Nr. 15, vom Grenzstein Nr. 15 der Abteilung 4 zum Grenzstein Nr. 165 der Abteilung 1 des Kirchspielwaldes Oberlahr-Burglahr, westliche Außengrenze dieser Abteilung bis zum Grenzstein Nr. 152.

(3) Zu den Kernzonen gehören nicht die umgrenzenden Straßen.

Fußnoten ausblendenFußnoten

*
GVBl. S. 629 - Berichtigt GVBl. 1978 S. 724; geändert durch Verordnung vom 21.Januar 1992, GVBl. S. 41

Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm