Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 

1 Treffer
Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle GesamtausgabeÄnderungshistorie
Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:GymLehr1StPrV RP
Ausfertigungsdatum:07.05.1982
Textnachweis ab:01.10.2001
Gültig bis:31.03.2020
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Fundstelle:GVBl. 1982, 157
Gliederungs-Nr:223-41-14
Landesverordnung über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien
Vom 7. Mai 1982

Red. Anm.

Verordnung aufgehoben durch Artikel 1 Nr. 3 der Verordnung vom 28.03.2017 (GVBl. S. 82), beachte Artikel 2 der Verordnung vom 28.03.2017 (GVBl. S. 82):

(1) Studierende, die bei Inkrafttreten dieser Verordnung an einer rheinland-pfälzischen Universität für einen Studiengang für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen oder an Realschulen eingeschrieben sind, der mit einer Ersten Staatsprüfung abschließt, können die Erste Staatsprüfung nach den bisherigen Bestimmungen letztmalig am 31. März 2019 ablegen. Studierende, die bei Inkrafttreten dieser Verordnung an einer rheinland-pfälzischen Universität für einen Studiengang für das Lehramt an Gymnasien, an berufsbildenden Schulen oder an Förderschulen eingeschrieben sind, der mit einer Ersten Staatsprüfung abschließt, können die Erste Staatsprüfung nach den bisherigen Bestimmungen letztmalig am 30. September 2019 ablegen. Soweit im Studiengang für das Lehramt an Gymnasien das Fach Musik oder Bildende Kunst belegt wurde, kann die Erste Staatsprüfung nach den bisherigen Bestimmungen letztmalig am 31. März 2020 abgelegt werden. Die Absätze 2 und 3 bleiben unberührt.

(2) War die oder der Studierende

1. wegen schwerer Krankheit oder Behinderung,

2. wegen Schwangerschaft,

3. wegen der Betreuung eines Kindes unter 14 Jahren oder der Pflege einer pflegebedürftigen Angehörigen oder eines pflegebedürftigen Angehörigen oder

4. aus anderen von ihr oder ihm nicht zu vertretenden wichtigen Gründen, die die Einhaltung der in Absatz 1 genannten Frist zu einer außergewöhnliche Härte werden lassen,

nachweislich gehindert, die Erste Staatsprüfung innerhalb der in Absatz 1 genannten Frist abzulegen, genehmigt das Landesprüfungsamt eine angemessene Verlängerung der Frist, längstens jedoch um ein Jahr.

(3) Studierende, die bei Inkrafttreten dieser Verordnung an einer rheinland-pfälzischen Universität in einem Studiengang im Sinne des Absatzes 1 eingeschrieben sind, den die Universität bereits unter Festlegung eines Endtermins für die Ablegung von Prüfungen aufgehoben hat, können nach Ablauf dieses Endtermins die Erste Staatsprüfung nach den bisherigen Bestimmungen letztmalig innerhalb der in den Absätzen 1 und 2 genannten Fristen dort nur dann ablegen, wenn sie in einem lehramtsbezogenen Bachelor- und Masterstudiengang eingeschrieben sind.

(4) Nach Ablauf der in den Absätzen 1 und 2 genannten Fristen kann das Studium eines lehramtsbezogenen Studiengangs auch für Studierende im Sinne der Absätze 1 und 3 nur in einem Bachelor- und Masterstudiengang fortgeführt und abgeschlossen werden. Über die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen entscheiden die in § 1 Abs. 1 der Landesverordnung über die Anerkennung von Hochschulprüfungen lehramtsbezogener Bachelor- und Masterstudiengänge als Erste Staatsprüfung für Lehrämter vom 12. September 2007 (GVBl. S. 152, BS 223-1-53) in der jeweils geltenden Fassung genannten Universitäten.

Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 8 geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 29.08.2011 (GVBl. S. 339)