Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur
Aktenzeichen:9413 C / 944 A - 51 410/34/35
Erlassdatum:14.01.2014
Fassung vom:07.11.2018
Gültig ab:18.12.2018
Gültig bis:31.12.2019
Quelle:juris Logo
Gliederungs-Nr:223410
Fundstelle:Amtsbl. 2014, 35
 

223410



Abiturzeugnisse
an Gymnasien, beruflichen Gymnasien, Kollegs,
Abendgymnasien und Integrierten Gesamtschulen



Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft,
Weiterbildung und Kultur vom 14. Januar 2014
(9413 C / 944 A – 51 410/34/35)



Fundstelle: Amtsbl. 2014, S. 35

Geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 07.11.2018 (GAmtsbl. 2018, S. 414)



Bezug:

1.

Abiturprüfungsordnung vom 21. Juli 2010 (GVBl. S. 222, BS 223-1-12)


2.

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend vom 12. Januar 2006 (943 C / 943 D – 51 410/34/35) (GAmtsbl. S. 63; Amtsbl. 2013 S. 327)





1
Schülerinnen und Schüler, die die Abiturprüfung an einem Gymnasium (G9), oder an der gymnasialen Oberstufe einer Integrierten Gesamtschule bestanden haben, erhalten ein Abiturzeugnis nach dem Muster der Anlage 1 a. Schülerinnen und Schüler, die die Abiturprüfung an einem Gymnasium (G8GTS) bestanden haben, erhalten ein Abiturzeugnis nach dem Muster der Anlage 1 b. Schülerinnen und Schüler, die die Abiturprüfung an einem beruflichen Gymnasium bestanden haben, erhalten ein Abiturzeugnis nach dem Muster der Anlage 2.




2
Studierende, die die Abiturprüfung an einem Kolleg bestanden haben, erhalten ein Abiturzeugnis nach dem Muster der Anlage 3. Studierende, die die Abiturprüfung an einem Abendgymnasium bestanden haben, erhalten ein Abiturzeugnis nach dem Muster der Anlage 4.




3
Hinweise zum Ausfertigen der Abiturzeugnisse enthält die Anlage 5.




4
Abiturientinnen und Abiturienten mit dem Leistungsfach Französisch sind aufgrund der Vereinbarung vom 4. November 1988 zwischen der Regierung der Französischen Republik und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland von den Sprachprüfungen für die Einschreibung an den französischen Universitäten befreit, wenn sie im Leistungsfach Französisch eine mindestens ausreichende Note erzielt haben.


Dies ist dann gegeben, wenn bei vierfacher Wertung der Abiturprüfung mindestens 20 Punkte, bei fünffacher Wertung mindestens 25 Punkte erreicht sind. Die Schule hat dies auf Antrag der Schülerin oder des Schülers in einem gesonderten Zertifikat mit folgendem Vermerk zu bestätigen:


"Aufgrund der Vereinbarung vom 4. November 1988 zwischen der Regierung der Französischen Republik und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland ist die Inhaberin/der Inhaber dieser Bescheinigung, die/der im Rahmen des Erwerbs der allgemeinen Hochschulreife im Leistungsfach Französisch eine mindestens ausreichende Note erzielt hat, von den Sprachprüfungen für die Einschreibung an französischen Universitäten befreit."




5
Das am Ende der Sekundarstufe I und am Ende der Qualifikationsphase in den Fremdsprachen auf der Grundlage des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen“ (GER) erreichte Niveau wird auf den Abiturzeugnissen ausgewiesen, wenn am Ende der Sekundarstufe I die Note „ausreichend“ und in den letzten beiden Schulhalbjahren der Qualifikationsphase im Durchschnitt mindestens fünf Punkte erreicht wurden. Das jeweilige Niveau ist der folgenden Tabelle zu entnehmen:


Tabellarische Übersicht der auf Abiturzeugnissen ausweisbaren Sprachniveaus


Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen



Ende
Sekundarstufe I

Ende
Qualifikationsphase

Englisch 1 und 2

B1 oder B1/B21

B2/C1 oder C13

Französisch 1 und 2

B1 oder B1/B21

B2 oder C14

Weitere Fremdsprache

A2 oder B12

B1/B2 oder B25





6
Gemäß Nummer 2.5.4 der Verwaltungsvorschrift über bilinguale Züge an Gymnasien vom 3. Juni 2011 (Amtsbl. Nr. 7 S. 133) ist Abiturientinnen und Abiturienten die Teilnahme am bilingualen Sachfachunterricht sowie die ganz oder zum überwiegenden Teil in der Fremdsprache abgelegte mündliche Prüfung qualifizierend in einem gesonderten Zertifikat, das dem Abiturzeugnis beizufügen ist, zu bescheinigen.




7
Diese Verwaltungsvorschrift tritt mit Wirkung vom 1. August 2013 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Bezugsvorschrift zu 2 außer Kraft.





Anlagen (nichtamtliches Verzeichnis)

Anlage 1a: Abiturzeugnis G9-Schule oder IGS

Anlage 1b: Abiturzeugnis G8-Schule

Anlage 2: Abiturzeugnis Berufliches Gymnasium

Anlage 3: Abiturzeugnis Kolleg

Anlage 4: Abiturzeugnis Abendgymnasium

Anlage 5: Hinweise zum Ausfertigen der Abiturzeugnisse