Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:RAVG
Fassung vom:03.07.2018
Gültig ab:01.08.2018
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:33-2
Landesgesetz über die
rheinland-pfälzische Rechtsanwaltsversorgung
(Rechtsanwaltsversorgungsgesetz - RAVG -)
Vom 29. Januar 1985

§ 10
Hinterbliebenenrenten

(1) Hinterbliebenenrente (Witwen-, Witwer-, Vollwaisen- oder Halbwaisenrente) wird gewährt, wenn das Mitglied zum Zeitpunkt des Todes die Anwartschaft für die Gewährung der Berufsunfähigkeitsrente erfüllte oder eine Alters- oder Berufsunfähigkeitsrente bezog. Die Bestimmungen über die Witwen- und Witwerrente finden auf hinterbliebene Lebenspartner entsprechend Anwendung.

(2) Nach dem Tode eines Mitglieds erhält der hinterbliebene Ehegatte eine Witwen- oder Witwerrente. Die Satzung kann vorsehen, daß diese Rente nicht gewährt wird, wenn

1.

die Ehe nicht mindestens ein Jahr gedauert hat, es sei denn, dass nach den besonderen Umständen des Falles die Annahme nicht gerechtfertigt ist, dass es der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat war, dem hinterbliebenen Ehegatten eine Versorgung zu verschaffen,

2.

die Ehe zu einem Zeitpunkt geschlossen wurde, in dem das Mitglied das 65. Lebensjahr vollendet hatte,

3.

die Ehe nach Vollendung des 62. Lebensjahres oder nach Eintritt der Berufsunfähigkeit des Mitglieds geschlossen wurde und nicht mindestens drei Jahre bestanden hat.

(3) Bei Wiederverheiratung des hinterbliebenen Ehegatten erlischt die Hinterbliebenenrente mit Ablauf des Monats, in dem die Eheschließung erfolgt.

(4) Nach dem Tode eines Mitglieds erhalten seine Kinder Halbwaisenrente; ist der andere Elternteil ebenfalls verstorben, erhalten sie Vollwaisenrente. Die Waisenrente wird bis zum Ende des Monats gezahlt, in dem der Berechtigte das 18. Lebensjahr vollendet. Die Satzung kann vorsehen, daß die Waisenrente auch über das 18. Lebensjahr hinaus geleistet wird. Empfänger von Voll- oder Halbwaisenrente sind die ehelichen Kinder, die für ehelich erklärten Kinder, angenommene Kinder, soweit die Annahme als Kind vor Vollendung des 55. Lebensjahres des Mitglieds erfolgt ist, und Kinder, deren Eltern nicht miteinander verheiratet waren.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm