Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks zur Suche

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:BVO
Fassung vom:26.07.2018
Gültig ab:01.01.2019
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Rheinland-Pfalz
Gliederungs-Nr:2030-1-50
Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz
(BVO)
Vom 22. Juni 2011

Anlage 3

(zu § 22 )

Beihilfefähigkeit und Angemessenheit von Heilbehandlungen

Lfd.
Nr.

Leistungsbeschreibung

beihilfefähiger
Höchstbetrag in EUR

 

Die Behandlungen nach den Nummern 1 bis 45 müssen von einer der folgenden Personen durchgeführt werden:

-

einer Physiotherapeutin oder einem Physiotherapeuten,

-

einer Krankengymnastin oder einem Krankengymnasten,

-

einer Masseurin oder einem Masseur oder

-

einer Masseurin und medizinischen Bademeisterin oder einem Masseur und medizinischen Bademeister.

 

 

Inhalation

 

 1

Inhalationstherapie, auch mittels Ultraschallvernebelung

 

 

a)

als Einzelinhalation

8,80

 

b)

als Rauminhalation in einer Gruppe, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

4,80

 

c)

als Rauminhalation in einer Gruppe bei Anwendung ortsgebundener natürlicher Heilwässer, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

7,50

 

Aufwendungen für die für Inhalationen erforderlichen Zusätze sind daneben gesondert beihilfefähig.

 

 2

Radon-Inhalation

 

 

a)

im Stollen

14,90

 

b)

mittels Hauben

18,20

 

Krankengymnastik, Bewegungsübungen

 

 3

Physiotherapeutische Erstbefundung zur Erstellung eines Behandlungsplans

16,50

 4

Krankengymnastik (auch auf neurophysiologischer Grundlage, Atemtherapie) einschließlich der zur Leistungserbringung erforderlichen Massage, als Einzelbehandlung, Richtwert 20 Minuten

25,70

 5

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (Bobath, Vojta, Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation [PNF]) bei zentralen Bewegungsstörungen nach Vollendung des 18. Lebensjahres, als Einzelbehandlung, Richtwert 30 Minuten

33,80

 6

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage (Bobath, Vojta) bei zentralen Bewegungsstörungen für Kinder längstens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres als Einzelbehandlung, Richtwert 45 Minuten

45,30

 7

Krankengymnastik in einer Gruppe (2 bis 5 Personen), Richtwert 25 Minuten, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

8,20

 8

Krankengymnastik bei zerebralen Dysfunktionen in einer Gruppe (2 bis 4 Personen), Richtwert 45 Minuten, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

14,30

 9

Krankengymnastik (Atemtherapie) bei Mukoviszidose und schweren Bronchialerkrankungen als Einzelbehandlung, Richtwert 60 Minuten

71,40

10

Krankengymnastik im Bewegungsbad

 

 

a)

als Einzelbehandlung - einschließlich der erforderlichen Nachruhe, Richtwert 30 Minuten

31,20

 

b)

in einer Gruppe (2 bis 3 Personen), je Teilnehmerin oder Teilnehmer - einschließlich der erforderlichen Nachruhe, Richtwert 30 Minuten

19,50

 

c)

in einer Gruppe (4 bis 5 Personen), je Teilnehmerin oder Teilnehmer - einschließlich der erforderlichen Nachruhe, Richtwert 30 Minuten

15,60

11

Manuelle Therapie, Richtwert 30 Minuten

29,70

12

Chirogymnastik (Funktionelle Wirbelsäulengymnastik), Richtwert 20 Minuten

19,00

13

Bewegungsübungen

 

 

a)

als Einzelbehandlung, Richtwert 20 Minuten

10,20

 

b)

in einer Gruppe (2 bis 5 Personen), Richtwert 20 Minuten

6,60

14

Bewegungsübungen im Bewegungsbad

 

 

a)

als Einzelbehandlung - einschließlich der erforderlichen Nachruhe, Richtwert 30 Minuten

31,20

 

b)

in einer Gruppe (2 bis 3 Personen), je Teilnehmerin oder Teilnehmer - einschließlich der erforderlichen Nachruhe, Richtwert 30 Minuten

19,50

 

c)

in einer Gruppe (4 bis 5 Personen), je Teilnehmerin oder Teilnehmer - einschließlich der erforderlichen Nachruhe, Richtwert 30 Minuten

15,60

15

Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP), Richtwert 120 Minuten, je Behandlungstag Aufwendungen der EAP sind nur bei folgenden Indikationen beihilfefähig:

108,10

 

a)

Wirbelsäulensyndrome mit erheblicher Symptomatik bei

aa)

frischem, nachgewiesenem Bandscheibenvorfall (auch postoperativ) oder Protrusionen mit radikulärer, muskulärer und statischer Symptomatik,

bb)

nachgewiesenen Spondylolysen und Spondylolisthesen mit radikulärer, muskulärer und statischer Symptomatik,

cc)

instabilen Wirbelsäulenverletzungen im Rahmen der konservativen oder postoperativen Behandlung mit muskulärem Defizit und Fehlstatik oder

dd)

lockerer korrigierbarer thorakaler Scheuermann-Kyphose > 50° nach Cobb,

b)

Operation am Skelettsystem

aa)

posttraumatische Osteosynthesen oder

bb)

Osteotomien der großen Röhrenknochen,

c)

prothetischer Gelenkersatz bei Bewegungseinschränkungen oder muskulärem Defizit

aa)

Schulterprothesen,

bb)

Knieendoprothesen oder

cc)

Hüftendoprothesen,

d)

operativ oder konservativ behandelte Gelenkerkrankungen (einschließlich Instabilitäten)

aa)

Kniebandrupturen (Ausnahme isoliertes Innenband),

bb)

Schultergelenkläsionen, insbesondere nach

aaa)

operativ versorgter Bankard-Läsion,

bbb)

Rotatorenmanschettenruptur,

ccc)

schwerer Schultersteife (frozen shoulder),

ddd)

Impingement-Syndrom,

eee)

Schultergelenkluxation,

fff)

tendinosis calcarea oder

ggg)

periathritis humero-scapularis (PHS) oder

cc)

Achillessehnenrupturen und Achillessehnenabriss und

e)

Amputationen.

Erforderlich für die Anerkennung als beihilfefähige Aufwendungen ist zudem eine Verordnung von

a)

einer Krankenhausärztin oder einem Krankenhausarzt,

b)

einer Fachärztin oder einem Facharzt für Orthopädie, Neurologie oder Chirurgie,

c)

einer Ärztin oder einem Arzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin oder

d)

einer Allgemeinärztin oder einem Allgemeinarzt mit der Zusatzbezeichnung „Physikalische und Rehabilitative Medizin“.

 

16

Gerätegestützte Krankengymnastik (KG-Gerät) einschließlich Medizinischen Aufbautrainings (MAT) und Medizinischer Trainingstherapie (MTT), je Sitzung für eine parallele Einzelbehandlung (bis zu 3 Personen); Richtwert 60 Minuten, begrenzt auf maximal 25 Behandlungen je Krankheitsfall

 

 

Fitness- und Kräftigungsmethoden, die nicht den vorgenannten Therapieformen entsprechen, sind nicht beihilfefähig, auch wenn sie an identischen Trainingsgeräten mit gesundheitsfördernder Zielsetzung durchgeführt werden.

46,20

17

Traktionsbehandlung mit Gerät (z. B. Schrägbrett, Extensionstisch, Perl’sches Gerät, Schlingentisch) als Einzelbehandlung, Richtwert 20 Minuten

8,80

 

Massagen

 

18

Massage einzelner oder mehrerer Körperteile

 

 

a)

Klassische Massagetherapie (KMT), Segment-, Periost-, Reflexzonen-, Bürsten- und Colonmassage, Richtwert 20 Minuten

18,20

 

b)

Bindegewebsmassage (BGM), Richtwert 30 Minuten

18,20

19

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

 

 

a)

Teilbehandlung, Richtwert 30 Minuten

25,70

 

b)

Großbehandlung, Richtwert 45 Minuten

38,50

 

c)

Ganzbehandlung, Richtwert 60 Minuten

58,30

 

d)

Kompressionsbandagierung einer Extremität, Aufwendungen für das notwendige Polster- und Bindenmaterial (z. B. Mullbinden, Kurzzugbinden, Fließpolsterbinden) sind daneben beihilfefähig

12,40

20

Unterwasserdruckstrahlmassage einschließlich der erforderlichen Nachruhe, Richtwert 20 Minuten

30,50

 

Palliativ Care

 

21

Physiotherapeutische Komplexbehandlung in der Palliativversorgung, Richtwert 60 Minuten

66,00

 

Packungen, Hydrotherapie, Bäder

 

22

Heiße Rolle - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

13,60

23

Warmpackung eines oder mehrerer Körperteile - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

 

 

a)

bei Anwendung wiederverwendbarer Packungsmaterialien (z. B. Paraffin, Fango-Paraffin, Moor-Paraffin, Pelose, Turbatherm)

15,60

 

b)

bei Anwendung einmal verwendbarer natürlicher Peloide (Heilerde, Moor, Naturfango, Pelose, Schlamm, Schlick) ohne Verwendung von Folie oder Vlies zwischen Haut und Peloid

 

 

 

aa)

Teilpackung

36,20

 

 

bb)

Großpackung

47,80

24

Schwitzpackung (z. B. spanischer Mantel, Salzhemd, Dreiviertel-Packung nach Kneipp) - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

19,70

25

Kaltpackung (Teilpackung)

 

 

a)

Anwendung von Lehm, Quark oder Ähnlichem

10,20

 

b)

Anwendung einmal verwendbarer Peloide (Heilerde, Moor, Naturfango, Pelose, Schlamm, Schlick) ohne Verwendung von Folie oder Vlies zwischen Haut und Peloid

20,30

26

Heublumensack, Peloidkompresse

12,10

27

Wickel, Auflagen, Kompressen und andere, auch mit Zusatz

6,10

28

Trockenpackung

4,10

29

a)

Teilguss, Teilblitzguss, Wechselteilguss

4,10

 

b)

Vollguss, Vollblitzguss, Wechselvollguss

6,10

 

c)

Abklatschung, Abreibung, Abwaschung

5,40

30

a)

an- oder absteigendes Teilbad (z. B. nach Hauffe) - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

16,20

 

b)

an- oder absteigendes Vollbad (Überwärmungsbad) - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

26,40

31

Wechselbad - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

 

 

a)

Teilbad

12,10

 

b)

Vollbad

17,60

32

Bürstenmassagebad - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

25,10

33

Naturmoorbad - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

 

 

a)

Teilbad

43,30

 

b)

Vollbad

52,70

34

Sandbad - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

 

 

a)

Teilbad

37,90

 

b)

Vollbad

43,30

35

Balneo-Phototherapie (Sole-Photo-Therapie) und Licht-Öl-Bad - einschließlich Nachfetten und der erforderlichen Nachruhe

43,30

36

Medizinische Bäder mit Zusatz

 

 

a)

Hand- oder Fußbad

8,80

 

b)

Teilbad - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

17,60

 

c)

Vollbad - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

24,40

 

d)

bei mehreren Zusätzen je weiterer Zusatz

4,10

37

Gashaltige Bäder

 

 

a)

gashaltiges Bad (zum Beispiel Kohlensäurebad, Sauerstoffbad) - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

25,70

 

b)

gashaltiges Bad mit Zusatz - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

29,70

 

c)

Kohlendioxidgasbad (Kohlensäuregasbad) - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

27,70

 

d)

Radon-Bad - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

24,40

 

e)

Radon-Zusatz, je 500 000 Millistat

4,10

 

Aufwendungen für andere als die in diesem Abschnitt bezeichneten Bäder sind nicht beihilfefähig. Bei Hand- oder Fußbad, Teil- oder Vollbädern mit ortsgebundenen natürlichen Heilwässern erhöhen sich die unter Nummer 36 Buchst. a bis c und Nummer 37 Buchst. b jeweils angegebenen beihilfefähigen Höchstbeträge um bis zu 3,10 Euro. Weitere Zusätze hierzu sind nach Maßgabe der Nummer 36 Buchst. d beihilfefähig.

 

 

Kälte- und Wärmebehandlung

 

38

Kältetherapie bei einem oder mehreren Körperteilen mit lokaler Applikation intensiver Kälte in Form von Eiskompressen, tiefgekühlten Eis- oder Gelbeuteln, direkter Abreibung, Kaltgas und Kaltluft mit entsprechenden Apparaturen sowie Eisteilbädern in Fuß- oder Armbadewannen

12,90

39

Wärmetherapie mittels Heißluft bei einem oder mehreren Körperteilen, Richtwert 20 Minuten

7,50

40

Ultraschall-Wärmetherapie

11,90

 

Elektrotherapie

 

41

Elektrotherapie einzelner oder mehrerer Körperteile mit individuell eingestellten Stromstärken und Frequenzen

8,20

42

Elektrostimulation bei Lähmungen

15,60

43

Iontophorese

8,20

44

Hydroelektrisches Teilbad (Zwei- oder Vierzellenbad)

14,90

45

Hydroelektrisches Vollbad (z. B. Stangerbad), auch mit Zusatz - einschließlich der erforderlichen Nachruhe

29,00

 

Die Behandlungen nach den Nummern 46 bis 48 müssen von einer der folgenden Personen durchgeführt werden:

-

einer Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin oder einem Atem-, Sprech- und Stimmlehrer,

-

einer Logopädin oder einem Logopäden,

-

einer medizinischen Sprachheilpädagogin oder einem medizinischen Sprachheilpädagogen,

-

einer Sprachheilpädagogin oder einem Sprachheilpädagogen (Sprachbehindertenpädagogik),

-

einer Sprachtherapeutin oder einem Sprachtherapeuten mit dem Abschluss Bachelor oder Master of Science,

-

einer klinischen Sprechwissenschaftlerin oder einem klinischem Sprechwissenschaftler,

-

einer klinischen Linguistin oder einem klinischen Linguisten,

-

einer Diplom Patholinguistin oder einem Diplom Patholinguisten,

-

einer Diplom Sprechwissenschaftlerin oder einem Diplom Sprechwissenschaftler,

-

einer Diplomlehrerin für Sprachgeschädigte/Sprachgestörte oder einem Diplomlehrer für Sprachgeschädigte/Sprachgestörte,

-

einer Diplomvorschulerzieherin für Sprachgeschädigte/Sprachgestörte oder einem Diplomvorschulerzieher für Sprachgeschädigte/Sprachgestörte,

-

einer Diplomerzieherin für Sprachgeschädigte/Sprachgestörte oder einem Diplomerzieher für Sprachgeschädigte/Sprachgestörte oder

-

einer bis 1998 ausgebildeten staatlich anerkannten Sprachtherapeutin oder Sprachtherapeuten.

 

 

Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie

 

46

Stimm-, sprech- und sprachtherapeutische Erstbefundung zur Erstellung eines Behandlungsplans, einmal je Behandlungsfall

108,00

47

Einzelbehandlung bei Atem-, Stimm-, Sprech-, Sprach-, Hör- und Schluckstörungen, Aufwendungen für die Verlaufsdokumentation, den sprachtherapeutischen Bericht sowie für die Beratung der Patientin oder des Patienten und ihrer oder seiner Bezugspersonen sind daneben nicht beihilfefähig

 

 

a)

Richtwert 30 Minuten

41,80

 

b)

Richtwert 45 Minuten

59,00

 

c)

Richtwert 60 Minuten

68,90

 

d)

Richtwert 90 Minuten

103,40

48

Gruppenbehandlung bei Atem-, Stimm-, Sprech-, Sprach-, Hör- und Schluckstörungen, Aufwendungen für die Verlaufsdokumentation, den sprachtherapeutischen Bericht sowie für die Beratung der Patientin oder des Patienten und ihrer oder seiner Bezugspersonen sind daneben nicht beihilfefähig, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

 

 

a)

Gruppe (2 Personen), Richtwert 45 Minuten

50,40

 

b)

Gruppe (3 bis 5 Personen), Richtwert 45 Minuten

34,60

 

c)

Gruppe (2 Personen), Richtwert 90 Minuten

67,60

 

d)

Gruppe (3 bis 5 Personen), Richtwert 90 Minuten

56,10

 

Die Behandlungen nach den Nummern 49 bis 53 müssen von einer der folgenden Personen durchgeführt werden:

-

einer Ergotherapeutin oder einem Ergotherapeuten oder

-

einer Beschäftigungs- und Arbeitstherapeutin oder einem Beschäftigungs- und Arbeitstherapeuten.

 

 

Ergotherapie (Beschäftigungstherapie)

 

49

Funktionsanalyse und Erstgespräch einschließlich Beratung und Behandlungsplanung, einmal je Behandlungsfall

41,80

50

Einzelbehandlung

 

 

a)

bei motorisch-funktionellen Störungen, Richtwert 30 Minuten

41,80

 

b)

bei sensomotorischen oder perzeptiven Störungen, Richtwert 45 Minuten

54,80

 

c)

bei psychisch-funktionellen Störungen, Richtwert 60 Minuten

72,30

 

d)

bei psychisch-funktionellen Störungen als Belastungserprobung, Richtwert 120 Minuten

128,20

 

e)

als Beratung zur Integration in das häusliche und soziale Umfeld im Rahmen eines Hausbesuchs, einmal pro Behandlungsfall

 

 

 

aa)

bis zu 3 Einheiten am Tag, je Einheit

 

 

 

 

aaa)

bei motorisch-funktionellen Störungen

40,70

 

 

 

bbb)

bei sensomotorischen oder perzeptiven Störungen

54,40

 

 

bb)

bis zu 2 Einheiten am Tag, je Einheit bei psychisch-funktionellen Störungen

67,70

51

Gruppenbehandlung

 

 

a)

bei motorisch-funktionellen Störungen, Richtwert 30 Minuten, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

16,00

 

b)

bei sensomotorischen oder perzeptiven Störungen, Richtwert 45 Minuten, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

20,60

 

c)

bei psychisch-funktionellen Störungen, Richtwert 90 Minuten, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

37,90

 

d)

bei psychisch-funktionellen Störungen als Belastungserprobung, Richtwert 180 Minuten, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

70,20

52

Hirnleistungstraining/Neuropsychologisch orientierte Einzelbehandlung, Richtwert 30 Minuten

46,20

53

Hirnleistungstraining als Gruppenbehandlung, Richtwert 45 Minuten, je Teilnehmerin oder Teilnehmer

20,60

 

Die Behandlungen nach den Nummern 54 bis 64 müssen von einer der folgenden Personen durchgeführt werden:

-

einer Podologin oder einem Podologen oder

-

einer medizinischen Fußpflegerin oder einem medizinischen Fußpfleger.

 

 

Podologie

 

54

Hornhautabtragung an beiden Füßen

26,70

55

Hornhautabtragung an einem Fuß

18,90

56

Nagelbearbeitung an beiden Füßen

25,10

57

Nagelbearbeitung an einem Fuß

18,90

58

Podologische Komplexbehandlung (Hornhautabtragung und Nagelbearbeitung) beider Füße

41,60

59

Podologische Komplexbehandlung (Hornhautabtragung und Nagelbearbeitung) eines Fußes

26,70

60

Erstversorgung mit einer Federstahldraht-Orthonyxiespange nach Ross-Fraser, einteilig, einschließlich Abdruck und Anfertigung der Passiv-Nagelkorrekturspange nach Modell, Applikation sowie Spangenkontrolle nach 1 bis 2 Wochen

194,60

61

Regulierung der Orthonyxiespange nach Ross-Fraser, einteilig, einschließlich Spangenkontrolle nach 1 bis 2 Tagen

37,40

62

Ersatzversorgung mit einer Orthonyxiespange nach Ross-Fraser, einteilig, infolge Verlusts oder Bruchs der Spange bei vorhandenem Modell, einschließlich Applikation

64,80

63

Versorgung mit einer konfektionierten bilateralen Federstahldraht-Orthonyxiespange, dreiteilig, einschließlich individueller Spangenformung, Applikation und Spangensitzkontrolle nach 1 bis 2 Tagen

74,80

64

Versorgung mit einer konfektionierten Klebespange, einschließlich Applikation und Spangensitzkontrolle nach 1 bis 2 Tagen

37,40

 

Die Behandlungen nach den Nummern 65 bis 67 müssen von einer der folgenden Personen durchgeführt werden:

-

einer Diätassistentin oder einem Diätassistenten,

-

einer Oecotrophologin oder einem Oecotrophologen mit dem Abschluss

a)

Diplom (ernährungswissenschaftliche Ausrichtung) oder

b)

Bachelor oder Master of Science oder

-

einer Ernährungswissenschaftlerin oder einem Ernährungswissenschaftler mit dem Abschluss

a)

Diplom oder

b)

Bachelor oder Master of Science.

 

 

Ernährungstherapie

 

65

Erstgespräch mit Behandlungsplanung, Richtwert 60 Minuten, einmal je Behandlungsfall

66,00

66

Einzelbehandlung, Richtwert 30 Minuten je Einheit

33,00

67

Gruppenbehandlung, Richtwert 30 Minuten je Einheit

11,00

 

Aufwendungen für in den Nummern 66 und 67 bezeichnete Behandlungen sind für insgesamt maximal 12 Einheiten innerhalb von 12 Monaten beihilfefähig.

 

 

Sonstiges

 

68

Ärztlich verordneter Hausbesuch

12,10

69

Fahrtkosten für Fahrten der behandelnden Person (nur bei ärztlich verordnetem Hausbesuch) bei Benutzung eines Kraftfahrzeuges in Höhe von 0,30 Euro je Kilometer oder die niedrigsten Kosten eines regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittels

 

70

Bei Besuchen mehrerer Patientinnen oder Patienten auf demselben Weg sind die Nummern 68 und 69 nur anteilig je Patientin oder Patient beihilfefähig.

 

Richtwert im Sinne des Leistungsverzeichnisses ist die Zeitangabe zur regelmäßigen Dauer der jeweiligen Therapiemaßnahme (Regelbehandlungszeit). Er beinhaltet die Durchführung der Therapiemaßnahme einschließlich der Vor- und Nachbereitung. Die Regelbehandlungszeit darf nur aus medizinischen Gründen unterschritten werden.


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm